Archive for Januar, 2007

Die Steuererklärung selber erstellen

Freitag, Januar 19th, 2007

Anfang des Jahres wird es wieder zeit sich an die private Einkommensteuerklärung zu machen. Haben Sie schon einmal das Steuerprogramm 2006 von Steuertipps gekauft? Dieses Steuerprogramm ist gerade für einfachere Steuerfälle ideal.

Nachrüstung eines Dieselrußfilters wird steuerlich gefördert

Montag, Januar 15th, 2007

Die Nachrüstung eines Diesel-Pkw mit einem Rußfilter kostet im Schnitt etwa 600 EUR. Nach über eineinhalb Jahren haben sich die Länderfinanzminister auf eine steuerliche Förderung geeinigt: Wer nachträglich einen Rußfilter in sein Dieselauto einbauen lässt, erhält einmalig eine Steuerförderung von 330 EUR. Der Steuernachlass soll rückwirkend für Einbauten ab Anfang 2006 bis einschließlich 2009 gewährt werden, nicht aber für Einbauten im Jahr 2005.

Als Aufschlag bei der Kfz-Steuer (sog. Malus) für nicht nachgerüstete Fahrzeuge sind 1,20 EUR je angefangene 100 cm3 Hubraum vorgesehen; geplant waren zunächst 1,60 EUR. Somit würde sich bei 2.000 cm3 Hubraum ein Zuschlag bei der Kfz-Steuer von 24 EUR jährlich ergeben (20 x 1,20 EUR). Das Gesetzgebungsverfahren wird bis April 2007 abgeschlossen sein. Für eine Nachrüstung kommen übrigens 2 Mio. Fahrzeuge in Betracht. Man geht davon aus, dass aufgrund der Steuerförderung 1,5 Mio. Fahrzeuge nachgerüstet werden.

Unternehmenssteuerreform

Montag, Januar 8th, 2007

Über den Beschluss des Bundeskabinetts zur Unternehmenssteuerreform hatten wir bereits berichtet. Jetzt gibt dazu wieder Neuigkeiten: Anfang November hat sich die Bund-Länder-Arbeitsgruppe auf folgende Eckpunkte für die Unternehmensteuerreform 2008 verständigt, die zu einer Nettoentlastung der Unternehmen von 5 Mrd. EUR führen soll:

• Der Körperschaftsteuersatz soll von 25 % auf 15 % und die Gewerbesteuermesszahl von 5 % auf 3,5 % gesenkt werden. Hierdurch würde sich die Gesamtsteuerbelastung von 38,8 % auf 29,8 % verringern.

• Personenunternehmen (also Personengesellschaften, Einzelunternehmer, Freiberufler) sollen die Möglichkeit erhalten, einbehaltene Gewinne mit dem niedrigen Körperschaftsteuersatz von 15 % zu versteuern.

• Um Missbräuche zu vermeiden, soll die für kleinere und mittlere Unternehmen bestehende Möglichkeit, eine gewinnmindernde Ansparrücklage zu bilden, modifiziert werden. Einzelheiten sind noch nicht bekannt.

• Die Bemessungsgrundlage für die Gewerbesteuer (nicht für die Körperschaftsteuer) soll geändert werden. Statt der hälftigen Hinzurechnung von Dauerschuldzinsen sollen die Finanzierungsanteile von Mieten, Pachten, Zinsen, Lizenzen und Leasingraten zu 25 % hinzugerechnet werden. Dabei soll ein Freibetrag von bis zu 100.000 EUR gelten. Personenunternehmen sollen zudem einen größeren Teil der gezahlten Gewerbesteuer als bisher mit der Einkommensteuer verrechnen können (Anhebung des Anrechnungsfaktors von bisher 1,8 auf 3,8). Die Gewerbesteuer soll nicht mehr als Betriebsausgabe abziehbar sein.

• Zur einheitlichen Besteuerung von Kapitalerträgen (Zinsen, Dividenden und Erlösen aus Wertpapierverkäufen) soll ab 2009 eine Abgeltungssteuer von 25 % erhoben werden. Die einjährige Spekulationsfrist für Wertpapierveräußerungsgeschäfte soll gänzlich wegfallen.
Der Gesetzesentwurf soll im Januar 2007 vorgelegt und das Gesetz vor der Sommerpause (Juli/August 2007) verabschiedet werden.